Was ist
Barf?

Biologisch Artgerechte Roh-Fütterung

Dein Hund stammt vom Wolf ab und ist somit ein Fleischfresser. Das sieht man auch am Gebiss.
Am gesündesten ernährst du deinen Vierbeiner mit rohem Fleisch, Gemüse & Obst.

Back to the roots! Warum barfen?

Rohfleischfütterung ist die natürlichste Ernährung für Deinen Vierbeiner. Die Vorfahren unserer Hunde kannten weder Dosen- noch Trockenfutter. Und nein, sie hatten keine Mangelerscheinungen. Sie ernährten sich von Knochen, Fleisch und Innereien ihrer Beutetiere. Barfer versuchen diese ursprüngliche Ernährungsform nachzuahmen.

Fleisch und Knochen dienen als Energie- und Kalziumlieferanten. Gemüse, Kräuter, Obst und diverse Öle sorgen für die notwendigen Vitamine. Barfen ist keine Wissenschaft und funktioniert ganz einfach. Jeder Hund frisst Fleisch, auch die ganz kleinen.

Im Kampf gegen Allergien

Immer mehr Tierärzte empfehlen Hundebesitzern auf Rohkost umzustellen. Der Grund dafür sind Allergien, die durch eine falsche Ernährung entstehen. Juckreiz, Hautausschläge und Durchfall sind die Folgen. Oft ist es eine Übermenge an Getreide im Fertigfutter, die deinen Hund krank macht. Wie bereits erwähnt,
ist dein Hund ein Fleischfresser. Das heißt, dass Magen und Darm deines Vierbeiners nicht dafür ausgelegt sind, um Getreide zu verarbeiten. Rohes Fleisch und püriertes Gemüse dagegen, kann dein Hund sehr gut verdauen und das Wichtigste – es schmeckt und ist gesund.

Im Kampf gegen Allergien bewirkt eine Ausschlussdiät Wunder (z.B. 1 bis 2 Monate nur Wild, Lamm oder Pferd in roher Form). Lass dich von Deinem Tierarzt beraten.

BARF ist kein Allerheilmittel und auch keine Absicherung gegen Krankheiten, aber
der Grundstein für ein gesundes und vitales Hundeleben.