Barf für
Welpen

Gesunde Ernährung für Welpen

Der Gedanke, dass Welpen ein Spezialfutter brauchen, ist einer von der Tierfuttermittelindustrie erfundener Gedanke. Nirgendwo in der Natur fressen Tiere, die nicht mehr gesäugt werden, ein anderes Futter als Erwachsene. Im Prinzip füttert man Welpen nicht anders als ausgewachsene Hunde, nur öfters (3-4 mal pro Tag) und viel mehr (4-6% vom Körpergewicht).

Meistens werden die Welpen in ihrer 8-9 Lebenswoche an den neuen Besitzer übergeben. Wenn die Welpen bereits gebarft wurden, sollte man sich am besten einen Ernährungsplan vom Züchter mitgeben lassen. Wenn die Welpen mit Fertigfutter aufgezogen wurden und nun auf BARF umgestellt werden sollen, dann ist das in der Regel kein Problem. Die Verdauung der jungen Hunde stellt sich in diesem Alter rasch um.

Man kann den Welpen also ohne Sorge mit rohem Fleisch aufziehen. Er bekommt dadurch ein starkes Immunsystem, eine bessere Leistungsfähigkeit, eine bessere Muskulatur, starke Bänder und Sehnen und ein schöneres Fell. Außerdem sind gebarfte Hunde weniger anfällig für Parasiten und haben die richtigen Bakterien im Magen und Darm.

Welpen benötigen viel Kalzium. Dieses ist u.a. in Knorpel und Knochen vorhanden. Achte darauf, dass der Knochen entweder so groß ist, dass sich dein Welpe daran nicht verschlucken kann, oder verfüttere klein gemahlene Knochen. Besonders gut eignen sich Kalbsknochen, da diese relativ weich sind. Knochen niemals kochen! Auch Kuheuter enthält viel Kalzium und ist ein ausgesprochen schmackhafter Leckerbissen für Deinen Welpen.

Zahnwechsel

In der 16. Woche beginnt meist der Zahnwechsel bei deinem Welpen, der meistens im 7. Monat abgeschlossen ist. Im Zahnwechsel bekommen Welpen oft Durchfall und ein geschwollenes Zahnfleisch. Das ist aber ganz normal. Beim Zahnwechsel soll man dafür sorgen, dass der Welpe genug zum Kauen bekommt. Das Kauen hilft dabei die Milchzähne zu lösen. Am besten eignet sich in dieser Zeit das Kalbsbrustbein.

*Tipp
Kalbsbrustbein noch im gefrorenen Zustand füttern. Die Kälte lindert den Schmerz und hilft bei geschwollenen Zahnfleisch. Gegen Ende der Zahnung sind die meisten Hunderassen ausgewachsen. Jetzt muss die Futterration verringert werden, damit Dein Hund nicht zu dick wird!